Unser Ansatz

Was wir vor­ha­ben und bereits tun.

Your.company ist eine leben­di­ge Netz­werk­or­ga­ni­sa­ti­on, wel­che eine digi­ta­le, ska­lier­ba­re und teil­ba­re Unter­neh­mens­in­fra­struk­tur zur Rea­li­sie­rung von Pro­dukt­ideen erschafft und jedem zugäng­lich macht.

Das nen­nen wir Com­pa­ny Sharing.

Ein­ge­bet­tet in die­se Infra­struk­tur orga­ni­sie­ren sich Resource­ful Humans (RH) in soge­nann­ten Pro­dukt­part­ner­schaf­ten (PP) um eine Pro­dukt­idee her­um, um die­se gemein­sam zu rea­li­sie­ren und auf den Markt zu bringen.

Your.company stellt den Auf­bau, Betrieb und die Wei­ter­ent­wick­lung die­ser Infra­struk­tur und der Pro­dukt­part­ner­schaf­ten dau­er­haft sicher und ent­wi­ckelt die­se stän­dig weiter.

So bau­en wir eine neue Orga­ni­sa­ti­ons­form, wel­che sich zwi­schen klas­si­schen Unter­neh­men und moder­nen Platt­for­men ein­ord­nen las­sen könn­te. Das ist es was wir mit offe­ner Netz­werk­or­ga­ni­sa­ti­on meinen.

Um die­sen Zweck dau­er­haft sicher­stel­len zu kön­nen und das Ver­fol­gen von Pri­vat­in­ter­es­sen mög­li­cher Eigen­tü­mer aus­zu­schlie­ßen, haben wir your.company als Unter­neh­men mit gebun­de­nem Ver­mö­gen, auch als Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum bekannt, gemein­sam mit der Pur­po­se Stif­tung gegründet.

Com­pa­ny Sharing

Com­pa­ny Sharing ist die gemein­sa­me Nut­zung und Opti­mie­rung der Infra­struk­tur eines Ein-Pro­dukt-Unter­neh­mens, einer Produktpartnerschaft.

Dies beinhal­tet den Aus­tausch und das Tei­len von Tools, Pro­zes­sen, Wis­sen und Erfah­run­gen für ope­ra­ti­ve Tätig­kei­ten, bei­spiels­wei­se dem Lie­fer­ket­ten­ma­nage­ment, Waren­wirt­schafts­sys­tem, Finanz­buch­hal­tung und Rechts­rah­men, der Audi­tie­rung von Lie­fe­ran­ten und der Teamkollaboration.

Pro­dukt­part­ner­schaft (PP)

Die Pro­dukt­part­ner­schaft ist ein Zusam­men­schluss meh­re­rer Per­so­nen zur Ent­wick­lung und Ver­mark­tung eines Pro­duk­tes in eigen­ver­ant­wort­li­cher und selbst­be­stimm­ter Wei­se.

Sie bün­delt alles, was Teams brau­chen, um Pro­duk­te erfolg­reich rea­li­sie­ren zu kön­nen. Sie nutzt hier­für die durch your.company bereit­ge­stell­te Com­pa­ny Sharing Infrastruktur.

Resource­ful Human(s) (RH)

Men­schen sind kei­ne Res­sour­cen, son­dern sou­ve­rä­ne Men­schen mit Res­sour­cen – Resource­ful Humans.

Als Resource­ful Humans bezeich­nen wir all die­je­ni­gen, die aktiv an der Ent­ste­hun­gen und dem Betrieb von ganz your.company betei­ligt sind.

Hier­für gibt es 3 Haupt-Rol­len in denen sie aktiv sein können:

Produktpartner*in

Alle RHs, die Arbeit in eine Pro­dukt­part­ner­schaft inves­tie­ren. Arbeit inves­tie­ren bedeu­tet, Auf­ga­ben (WERT­pa­ke­te) zu über­neh­men und abzu­schlie­ßen und dafür Wert­schät­zungs­punk­te zu erhalten.

Planetenbauer*in

Alle RHs, die Arbeit in den Auf­bau, den Betrieb und die Wei­ter­ent­wick­lung von your.company inves­tie­ren. Arbeit inves­tie­ren bedeu­tet, Auf­ga­ben (WERT­pa­ke­te) zu über­neh­men und abzu­schlie­ßen und dafür Vor­leis­tungs­kre­di­te und/oder direk­te Ent­loh­nung zu erhalten.

Investor*in

Alle RHs, wel­che in your.company oder eine Pro­dukt­part­ner­schaft mit Geld inves­tie­ren. Ver­schie­de­ne Modelle/Formen sind mög­lich, aber da wir ein Unter­neh­men mit gebun­de­nem Ver­mö­gen (Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum) sind, wol­len und kön­nen wir kei­ne Unter­neh­mens­an­tei­le ver­kau­fen – klas­si­sches Ven­ture Capi­tal muss also drau­ßen bleiben.

Com­mu­ni­ty von your.company

Alle Resource­ful Humans, wel­che in min­des­tens einer der drei your.company Haupt-Rol­len aktiv sind, bil­den die Com­mu­ni­ty. Die Rech­te und Pflich­ten der Com­mu­ni­ty sind im your.company Mani­f­lu­id dargelegt.

Resource­ful Part­ner (RP)

Alle Men­schen und Unter­neh­men, wel­che an your.company oder in Pro­dukt­part­ner­schaf­ten im Dienst­leis­tungs­ver­hält­nis mitwirken.

Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum

Die Basis für alles, was wir tun und vor­ha­ben. Schnell ist uns klar gewor­den ist, dass wenn wir ein wirk­lich frei, selbst­be­stimmt und auf Augen­hö­he mit­ein­an­der arbei­ten möch­ten und ech­tes New Work ermög­li­chen wol­len, dann müs­sen wir drin­gend ran ans Eigentum!

Des­we­gen: your.company gehört sich selbst!

Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum ist eine Alter­na­ti­ve zu her­kömm­li­chen Eigen­tü­mer­struk­tu­ren. Es ermög­licht die Unab­hän­gig­keit und Wer­te­ori­en­tie­rung eines Unter­neh­mens recht­lich bin­dend in der DNA – dem Eigen­tum – zu verankern.

Unter­neh­men in Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum ver­pflich­ten sich zu zwei Prinzipien:

(1) Ver­mö­gens­bin­dung – die Gewin­ne sind Mit­tel zum Zweck und nicht Selbstzweck.

(2) Selbst­be­stim­mung – das Steu­er­rad des Unter­neh­mens, die Stimm­rech­te, liegt bei akti­ven Unternehmer*innen.

Das Ver­mö­gen des Unter­neh­mens ist unver­erb­lich, nicht pri­va­ti­sier­bar, und ver­bleibt so im Unter­neh­men. Die Geschäfts­an­tei­le ver­mit­teln aus­schließ­lich Stimm­rech­te, wel­che nur von akti­ven Unternehmer*innen gehal­ten wer­den und damit von Men­schen, wel­che die Wer­te des Unter­neh­mens aktiv ver­kör­pern – soge­nann­te Verantwortungsgesellschafter*innen. Damit stel­len wir sicher, dass y.c nicht zum Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt des Kapi­tals wer­den kann und Gewin­ne dau­er­haft dem Erhalt und der Fort­ent­wick­lung des Unter­neh­mens und des­sen Infra­struk­tur dienen.

Hier­zu sind wir eine Part­ner­schaft mit der Pur­po­se-Stif­tung ein­ge­gan­gen, wel­che uns die dau­er­haf­te und rechts­si­che­re Umset­zung von Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum ermög­licht. Das Rechts­kleid der GmbH ist bereits 127 Jah­re alt. Der Bedarf nach einer neu­en Rechts­form für Unter­neh­men, wel­che dau­er­haft einen sinn­vol­len Bei­trag für die Gesell­schaft leis­ten wol­len, ist enorm gewach­sen. Die­sen Man­gel an einer pas­sen­den Rechts­form behebt die Pur­po­se-Stif­tung für uns.

Die Pur­po­se-Stif­tung stellt über ein am Stamm­ka­pi­tal ver­brief­tes Veto­recht sicher, dass der an das Ver­ant­wor­tungs­ei­gen­tum gebun­de­ne Unter­neh­mens­zweck erhal­ten bleibt und ver­hin­dert so u.a. jede Form der Unter­neh­mens­ver­äu­ße­rung.
Die Verantwortungseigentümer*innen (Gesellschafter*innen) hal­ten ihre Treu­hand­an­tei­le auf Zeit und kön­nen die­se nur an akti­ve Nachfolger*innen wei­ter­ge­ben, die durch den Nach­fol­ge­rat beru­fen und durch die Com­mu­ni­ty vor­ge­schla­gen wurden.

So viel erst­mal zu dem, was wir so machen und wie wir das so nen­nen. Neue Din­ge erschaf­fen, auch eine neue Spra­che bzw. neue Begrif­fe. Aber auch das wie ist bedeu­tend – dazu bald mehr…